星期三,  7. 十二月 2016  -  09:39:10
Poker, Sports Betting, Casino Poker, Sportwetten, Casino BonusBonusBonus.cz BonusBonusBonus.sk Poker, kasyno, bukmacher BonusBonusBonus.hu BonusBonusBonus.ru BonusBonusBonus.cn BonusBonusBonus.hk Poker, Sports Betting, Casino

Radsport


Allgemeines

Der Radsport zählt zu den beliebtesten und publikumsreichsten Sportarten überhaupt. Vor allem in West- und Mitteleuropa ist der Straßenradrennsport besonders populär. Die „Grands Tours“ (Tour de France, Giro d’Italia, Vuelta a España), haben einen fixen Platz im öffentlichen Leben und in den Medien gefunden.

Geschichte

Das Fahrrad wurde 1817 von Karl Drais in Mannheim erfunden. Das erste Straßenradrennen soll schon 1865 im französischen Amiens stattgefunden haben. Viele der damaligen Rennen, wie zum Beispiel Paris-Roubaix oder Mailand-San Remo, werden noch heute ausgetragen und gelten als „Klassiker“. 1903 fand schließlich das erste Etappenrennen statt: die Tour de France.

Straßenradsport

Unter Straßenradsport versteht man Radrennen auf öffentlichen Straßen und Wegen. Der internationale Radsportverband (UCI, Union Cycliste Internationale) unterscheidet zwei Arten von Straßenrennen: Eintagesrennen und Etappenrennen.
  • Tour de France
Das bekannteste Etappenrennen ist die Tour de France. Das Event wird von der französischen Amaury Sport Organisation (ASO) geplant, deren Chef oberste Kontrolle über die Tour hat. Die Teilnehmer der Tour de France bestehen aus professionellen Firmenteams. Jedes Jahr nehmen 21 bis 22 Profimannschaften mit je neun Fahrern teil, darunter die 20 Teams der UCI Pro Tour. Alle Fahrer eines Teams werden mit der gleichen Zeit bewertet. Es gibt für jede Etappe, außer für den Prolog, ein Zeitlimit, innerhalb dessen jeder Fahrer die Etappe beenden muss. Auf jeder Etappe gibt es Verpflegungszonen, wo den Fahrern von der Tourorganisation genehmigte Verpflegungsbeutel gereicht werden.

Bei der Tour de France werden hohe Preisgelder verliehen. Diese haben allerdings in den letzten Jahren an Bedeutung verloren, da die meisten Radprofis ihr Gehalt durch langfristige Verträge mit ihren Radsportteams beziehen. Der Erfolg bei der Tour de France ist aber dennoch von großer Bedeutung, da der Marktwert eines Radprofis daran bemessen wird.
Trikots und Klassements
Die besten Fahrer der verschiedenen Wertungen erkennt man durch farblich abgehobene Trikots, die von Sponsoren zur Verfügung gestellt werden.

Gelbes Trikot – Gesamtwertung
Grünes Trikot – Sprintwertung
Bergtrikot (weiß-rot) – Bergwertung
Weißes Trikot – Bester Jungprofi
Rote Rückennummer – Kämpferischster Fahrer
Mannschaftswertung (50.000€) – beste Mannschaft
Legenden der Tour de France
Lance Armstrong – Der Amerikaner gewann die Tour siebenmal hintereinander von 1999 bis 2005. Obwohl er ein außerordentlicher Athlet ist und noch dazu den Krebs besiegt hat, hat er viele Bewunderer verloren, da er in den Fuentes-Dopingskandal verwickelt war.

Miguel Indurain
– Der ehemalige spanische Radrennsportler gewann die Tour fünfmal und zählt zu den erfolgreichsten Radsportlern der Welt.

Richard Virenque – Der französische Rennfahrer marokkanischer Herkunft ist ein wahrer Bergprofi. Er gewann siebenmal das Bergtrikot.

Jan Ullrich
– Er ist der einzige Deutsche, der je die Tour de France gewonnen hat (1997).
Doping
Leider wird die publikumsreichste Sportveranstaltung der Welt immer wieder von Dopingfällen überschattet. Der erste große Dopingskandal, die Festina-Affaire , erschütterte 1998 die Tour. Bei einem Betreuer des Teams Festina, Willy Voet, fand man große Mengen an unerlaubten Substanzen, hauptsächlich Erythropoetin (EPO). Im Jahr 2006, einen Tag vor Beginn der Tour erschütterte ein neuer Dopingskandal die Radsportwelt. Die spanischen Behörden veröffentlichten eine Liste mit 58 Dopingverdächtigen, woraufhin die Favoriten Jan Ullrich, Francisco Mancebo, Ivan Basso, Oscar Sevilla und Joseba Beloki sowie einige andere Fahrer ausgeschlossen wurden. Die Liste gehörte dem spanischen Teamarzt Eufemiano Fuentes, der systematisches Doping betrieb. Auch 2007 war Doping wieder das Hauptthema der Tour de France. ARD und ZDF brachen sogar ihre Liveübertragungen der Tour ab, nachdem der deutsche Rennfahrer Patrik Sinkewitz (T-Mobile Team) positiv getestet wurde. Der Stein wurde im Juni 2007 durch das Dopinggeständnis des deutschen Radprofis Jörg Jaksche ins Rollen gebracht. In seinem umfangreichen Geständnis gab er zu, seit 1997 jahrelang systematisch gedopt zu haben und beschrieb das Dopingproblem im Radsport als flächendeckend.
  • Giro d’Italia
Der Giro d’Italia gilt als zweitwichtigstes Etappenrennen nach der Tour de France. Er findet jedes Jahr im Mai statt und dauert 3 Wochen, in denen die Athleten quer durch Italien und das nahe Ausland fahren.
Wertungstrikots
Rosafarbenes Trikot (maglia rosa) – Gesamtwertung
Grünes Trikot (maglia verde) - Bergwertung
Blaues Trikot (maglia azzurra) – Kombinationswertung
Weißes Trikot – Bester Jungprofi
Zyklamrotes Trikot (maglia ciclamino) – Punktewertung
  • Vuelta Ciclista a España
Die dritte der “Grands Tours” ist die Vuelta a España. Sie findet im September statt, dauert 3 Wochen und führt durch Spanien und das nahe Ausland. Der Führende in der Gesamtwertung bekommt das goldene Trikot, der Führende in der Bergwertung das orangefarbene Trikot und der Beste in der Punktewertung das blaue Trikot. Der Beste in der Kombinationswertung trägt das weiße Trikot.
  • UCI Pro Tour
Die UCI Pro Tour umfasst 27 Straßenradrennen, darunter die „Grands Tours“ und die wichtigsten Eintagesrennen, inklusive aller Rennen des bisherigen Rad-Weltcups.

Nach dem Fuentes-Skandal von 2006 entschlossen sich die Teams der UCI-Pro-Tour, einen Ethikcode aufzustellen. Der Code verbietet die Aufnahme eines unter Dopingverdacht stehenden Fahrers bei einem der Pro-Tour-Teams. Dem Team Discovery Channel drohte der Ausschluss nachdem es Ivan Basso, der in den Fuentes-Skandal verwickelt war unter Vertrag nahm. In einer Abstimmung wurde allerdings zu Gunsten von Discovery Channel entschieden. Die Teams der UCI Pro Tour entwarfen daraufhin ein Dokument mit speziellen Regeln, doch es stellte sich heraus, dass dieses nicht juristisch durchsetzbar war. Somit ist die Einhaltung der Regeln vom freien Willen der Sportler abhängig.

Bahnradsport

Unter Bahnradsport versteht man Radrennen, die in einem Radstadion (Velodrom) auf einer Radrennbahn ausgetragen werden.
  • Sprint / Fliegerrennen
Beim Sprint oder Fliegerrennen fahren 2 bis 4 Fahrer gegeneinander über eine Distanz von 1000m. Die Zeit ist unbedeutend, gewonnen hat, wer als erster die Ziellinie überquert.
  • Team-Sprint
Drei Teams zu je 3 Fahrern fahren gegeneinander und gestartet wird auf den gegenüberliegenden Geraden der Bahn. Nach jeder Runde scheidet der Führende aus und der Zweitplatzierte übernimmt die Führung.
  • Keirin
Keirin ist eine japanische Variante des Sprints. Hier legen acht Fahrer/innen eine Distanz von ca. 2000m zurück, wobei sie die ersten zwei Drittel hinter einem Dernyfahrer als Schrittmacher herfahren.
  • Einzelzeitfahren
Beim Einzelzeitfahren startet immer nur ein Fahrer. Männer fahren 1000m, Frauen 500m. Auf den ersten 200m wird auf Maximalgeschwindigkeit beschleunigt. Diese Geschwindigkeit muss dann noch für die restlichen 800m bzw. 300m durchgehalten werden.
  • Verfolgungsrennen
Beim Verfolgungsrennen starten die Rennfahrer in gleichmäßigen Abständen voneinander. Wem es gelingt, seinen Gegner einzuholen, gewinnt. Gelingt es keinem der Fahrer, gewinnt derjenige mit der besten Zeit.
  • Punktefahren
Beim Punktefahren handelt es sich um ein Massenstartrennen. In regelmäßigen Abständen finden Sprintwertungen statt. Für den Gesamtsieg sind in erster Linie die insgesamt gefahrenen Runden entscheidend.
  • Scratch
Diese Disziplin ist relativ jung. Mehrere Fahrer/innen legen eine bestimmte Anzahl von Runden zurück, wobei der gewinnt, der die Distanz als Erster beendet.
  • Zweier-Mannschaftsfahren
Hier bilden zwei Fahrer, die sich nach einer bestimmten Distanz ablösen, eine Mannschaft. Üblicherweise bleiben beide Fahrer während des gesamten Rennens auf der Bahn, wobei einer natürlich viel langsamer fährt. Der abzulösende Fahrer versucht bei der Ablöse seinem Teamkollegen durch einen sogenannten Schleudergriff soviel Schwung wie möglich mitzugeben.
  • Steherrennen
Beim Steherrennen fahren die Rennfahrer hinter einem Motorrad, dem so genannten Schrittmacher her. Der Fahrer des Motorrades nimmt eine beinahe stehende Position ein, um dem Radfahrer möglichst viel Windschatten zu verschaffen.
  • Stundenweltrekord
Beim Stundenweltrekord geht es darum, alleine und ohne Windschattengeber, eine möglichst große Distanz innerhalb von einer Stunde zurückzulegen.

Mountainbiking

Beim Mountainbiking werden mit einem Mountainbike (Bergfahrrad) unbefestigte Wege abseits von asphaltierten Straßen befahren. Man unterscheidet im Allgemeinen zwei Disziplinen: Cross-Country-Racing und Downhill. Cross-Country-Racing findet auf abwechslungsreichen Strecken im Gelände statt. Beim Downhill geht es während des gesamten Rennens bergab.

BMX-Sport (Bicycle Moto Cross)

Im BMX Radsport unterscheidet man im Allgemeinen die Disziplinen Racing (BMX-Rennen) und Freestyle. 2008 wird BMX-Race in die Liste der Olympischen Disziplinen aufgenommen.

Kunstradfahren

Beim Kunstradfahren führen die Athleten akrobatische Kunststücke auf einem Spezialrad vor. Beim Einerkunstfahren zeigt der Athlet Übungen auf einem Spezialrad. Zu den Übungen gehören freies Stehen auf Sattel und Lenker, Handstand, Steiger (Übungen, bei denen nur auf dem Hinterrad gefahren wird), Sprünge vom Sattel auf den Lenker, Drehsprünge um das Vorderrad usw. Beim Zweierkunstfahren treten zwei Athleten gemeinsam, zuerst auf zwei, dann nur noch auf einem Fahrrad auf. Beim Vierer- und Sechserkunstfahren sowie beim Vierer- und Sechser-Einradfahren werden verschiedenen Figuren synchron gefahren.

Radball

Beim Radball geht es darum mit speziellen Fahrrädern den 500-600 Gramm schweren Ball ins Tor zu spielen. Der Ball wird nur mithilfe des Vorder- oder Hinterrades bewegt. Die beiden bekanntesten Disziplinen sind 2er Radball und 5er Radball.

Radpolo

Radpolo ist eine Mischung aus Radball und Polo, das normalerweise zu Pferde gespielt wird. Ziel ist es, den Ball mit einem langen Schläger ins gegnerische Tor zu spielen, wobei der Ball mit den Rädern abgefangen werden darf.

Olympische Radsportdisziplinen

  • Straßenradsport: Einzelzeitfahren

  • Bahnradsport: Sprint, 4000m /3000m Einzelverfolgung, 4000m Mannschaftsverfolgung, Punktefahren, Keirin, Olympischer Sprint, Zweier-Mannschaftsfahren
  • Olympische Mountainbike-Disziplinen: Cross Country
  • BMX wird ab 2008 Olympische Disziplin sein: BMX-Race

---

Tag Cloud

---